„100.000 km-Service“ für unsere große Orgel

Die große Orgel wird gründlich gereinigt, verbessert und neu gestimmt
Die große Orgel des Schottenstiftes wurde schon von zahlreichen Organisten/innen als ein besonders schönes und gutes Instrument gelobt. Sie wurde 1995 von der Schweizer Orgelbaufirma Mathis errichtet. Nach nun fast 20 jährigem Einsatz war vor allem eine gründliche Reinigung notwendig. Staub, Ruß, Temperaturschwankungen und andere Umwelteinflüsse würden sonst die Pfeifen schädigen und den Klang verändern. Daher sind nun 10 – 12 Wochen lang Mitarbeiter der Firma Mathis damit beschäftigt die große Orgel einem „100.000 km Service“ zu unterziehen. In einem ca. 6 Wochen dauernden Prozess wurde die gesamte Orgel zerlegt, die rund 2.500 Pfeifen sowie alle anderen Bestandteile gründlich gesäubert und wieder zusammengestellt.

Elektrische Koppelung erleichtert das gleichzeitige Spielen mehrerer Manuale
Dabei wurde auch eine elektrische Koppelung eingebaut, die den Organisten das Spielen – besonders sehr vielstimmiger Werke, wie z.B. aus der Romantik – erleichtert. Denn benötigte man bisher beim Bespielen mehrerer Manuale gleichzeitig sehr viel Druck beim Anschlagen der Tasten, wird das nun durch die elektrische Koppelung deutlich weniger kraftintensiv. Diese Neuerung kann nach Bedarf und Sinnhaftigkeit zugeschalten werden. Das manuelle Spielen ist also weiterhin genauso möglich, wie das durch die Elektrik unterstützte.

Gründliche Stimmung sowie Ausgleich der Lautstärke und Klangcharakter
Natürlich hat das Zerlegen und der Wiedereinbau eine Auswirkung auf die Stimmung und den Klang der Orgel. Daher wird nun in einem zweiten Schritt, der etwa 6-7 Wochen dauert, die gesamte Intonierung der Orgel ausgeglichen. Dabei wird nicht nur ein gründliche Stimmung vorgenommen, sondern auch die Lautstärke und der Klangcharakter ausgeglichen.
Spätestens kurz vor Ostern sollten alle Arbeiten fertig werden und unsere Orgel wird im neuen „Glanz“ wieder erklingen.

Benedikta Seidl Obl. OSB

weitere Beiträge