An die
„Alt-Schotten“, Vereinigung ehemaliger Schottengymnasiasten
zHd Vorstand
Freyung 6/II/34
1010 Wien


Betrifft: Antrag an die 67. Ordentliche Generalversammlung der „Alt-Schotten“,
Vereinigung ehemaliger Schottengymnasiasten


I. Antrag

Es wird der folgende – fristgerecht beim Vorstand eingebrachte – Antrag an die 67.
Ordentliche Generalversammlung der „Alt-Schotten“, Vereinigung ehemaliger
Schottengymnasiasten gestellt:

 

Die Generalversammlung hat beschlossen:

 

  1. Der Vorstand wird ermächtigt, innerhalb eines jeden Kalenderjahres jeweils bis zu
    10% der Einnahmen aus den Mitgliedsbeiträgen des jeweiligen Vorjahres
    („Dotationsrahmen“) zur Dotation des „Vinzenz Blaha-Studienfonds“ zu
    verwenden.
  2. Der „Vinzenz Blaha-Studienfonds“ wird als eigener Rechnungskreislauf geführt.
    Ein- und Auszahlungen erfolgen über ein eigenes Bankkonto.
  3. Die Vergabe der Stipendien aus dem „Vinzenz Blaha-Studienfonds“ wird in einem
    aus dem Vorstand gebildeten, aus 5 Personen bestehenden, Ausschuss beschlossen.
    Dem Ausschuss gehört in jedem Fall der Präsident an.

 

II. Begründung

Der Vorstand der „Alt-Schotten“, Vereinigung ehemaliger Schottengymnasiasten hat sich
zum Ziel gesetzt, den „Vinzenz Blaha-Studienfonds“ zu reaktivieren und zu revitalisieren.

P. Hofrat Dr. Vinzenz Blaha OSB wurde 1876 in Wien geboren und 1899 zum Priester
geweiht. Er studierte in Wien Mathematik und Physik, promovierte zum Doktor der
Philosophie und unterrichtete ab 1905 am Schottengymnasium. Von 1931 bis 1938 war er
Direktor des Gymnasiums. 1934 wurde er zum Hofrat ernannt und nachdem die Schule 1938
geschlossen worden ist, wirkte er als Pfarrer in Gumpendorf, damals noch eine
Schottenpfarre. Während des zweiten Weltkrieges wurde er verhaftet und verbrachte mehrere
Monate im Gefängnis. 1950 verstarb P. Hofrat Dr. Vinzenz Blaha. P. Hofrat Dr. Vinzenz
Blaha OSB war eine herausragende Persönlichkeit des Schottengymnasiums, in seinem
Angedenken haben die Alt-Schotten 1952 den „Vinzenz Blaha-Studienfonds“ eingerichtet.

Der „Vinzenz Blaha-Studienfonds“ hat keine eigene Rechtspersönlichkeit. Er wird als eigener
Rechnungskreislauf geführt. Den „Vinzenz Blaha-Studienfonds“ betreffende Ein- und
Auszahlungen erfolgen über ein separates Bankkonto.

Mit dem vorliegenden Antrag soll dem Vorstand die Genehmigung erteilt werden, jährlich bis
zu 10% der aus den Mitgliedsbeiträgen fließenden Einnahmen des jeweiligen Vorjahres zur
Dotation des „Vinzenz Blaha-Studienfonds“ zu verwenden. Es wird in Zukunft zu beobachten
sein, ob diese Mittel für die Erfüllung der Aufgaben und Ziele des „Vinzenz Blaha-
Studienfonds“ ausreichen. Sollte eine erhöhte Nachfrage bestehen, wird die
Generalversammlung gegebenenfalls mit einer Ausweitung des Dotationsrahmens befasst
werden.

Die Vergabe der Stipendien soll nach Maßgabe folgender Richtlinien erfolgen.

Aufgabe des Fonds ist die finanzielle Unterstützung von Alt-Schotten, die nicht über die
erforderlichen Mittel verfügen, während ihres Studiums oder ihrer sonstigen beruflichen
Ausbildung.
Die Unterstützung wird über begründeten Antrag gewährt und kann je nach Bedarf als
Stipendium, Studienkostenzuschuss, Literaturkostenbeitrag o.ä. erfolgen.
Der schriftliche Antrag ist mit dem Hinweis „Vinzenz Blaha Studienfonds“ persönlich an den
Präsidenten der Alt-Schotten zu richten.
Der Antrag ist formlos, hat aber neben den persönlichen Daten eine klare Darstellung des
bisherigen Studien- und Ausbildungsverlaufs sowie des konkreten Bedarfs und der
Notwendigkeit einer Unterstützung samt entsprechenden Nachweisen zu enthalten. Auch
dritte Personen können für einen Alt-Schotten einen solchen Antrag stellen.
Über den Antrag entscheidet ein Ausschuss des Vorstandes der Alt-Schotten gegebenenfalls
nach einem Gespräch mit dem Antragsteller.
Der Antrag wird streng vertraulich behandelt.
Wird eine Unterstützung gewährt, so ist der Studien- oder Ausbildungserfolg nach den jeweils
vereinbarten Vorgaben nachzuweisen.
Die Zuerkennung der Unterstützung erfolgt ohne Rechtsanspruch des Antragstellers, kann
aber im Einzelfall auch mehrfach gewährt werden.

Der die Stipendienvergabe beschließende Ausschuss wird aus dem Vorstand gebildet und
besteht aus 5 Personen. Der Präsident gehört dem Ausschuss stets an.

Wien, am 04. April 2013

Florian Stockert
Nikolaus Hartig
Georg Prantl
Johannes Guschlbauer
Markus Spiegelfeld
Martin Kehrer
Rainald Seitelberger
Bernt Elsner
Heinrich Foglar-Deinhardstein
Edgar Weiland
Oliver-Christoph Günther
Peter Csoklich