Zu Besuch bei den Benediktinerinnen der Anbetung in Wien-Liebhartstal

Eine große Abordnung des Schottenstiftes – mit Abt Nikolaus an der Spitze – besuchte am Freitag vor dem Pfingstfest (26.5.2023) die Benediktinerinnen der Anbetung in Wien-Liebhartstal. Ein Besuch, der im Zeichen gegenseitiger Wertschätzung und Ermutigung stand.
Abt Nikolaus knüpfte in seinem Impuls in der Mittagshore an die Pfingstpredigt des Petrus aus der Apostelgeschichte an und erklärte, dass das Beispiel der Gemeinde von Jerusalem immer wieder Menschen inspiriert hat. Auch für den heiligen Benedikt sei die Urgemeinde das große Vorbild christlichen Lebens gewesen. „Ihr verbindliches gemeinsames Leben, ihr Gebet, das Teilen des Brotes, die Gütergemeinschaft, die gemeinsame Sorge für die Armen und Schwachen… die Ideale der Urgemeinde leuchten unverkennbar in der Regel des heiligen Benedikt auf“, sagte Abt Nikolaus. In diesem Sinne stand das Treffen von Ordensschwestern und -Brüdern in einer Line mit dem, was von der Jerusalemer Urgemeinde ausgegangen ist. Priorin Sr. Magdalena Niescioruk hieß die Schottenmönche sehr herzlich willkommen. Nach der Mittagshore gab es im blühenden Konventgarten einen Aperitif und ein vorzügliches Essen. Anschließend zeigte Sr. Magdalena den Mönchen die Johannes-Kapelle unterhalb der Klosterkirche, die Sakristei, die Bibliothek, den Kapitelsaal und die Ikonenwerkstatt, zu der Sr. Rafaela einige Informationen gab.

weitere Beiträge