Ludwig Richard, MJ 87b, Geschäftsführer und Gesellschafter in 3. Generation, des gleichnamigen Unternehmens „Dr. Richard Gruppe“ nahm sich des inzwischen dritten „Business Lunch“ im Altschottenheim an.

Das Unternehmen ist in ganz Österreich, der Schweiz sowie in Deutschland tätig und neben Fernfahrten im Tourismus (Bedarfsverkehr), spurt die Dr. Richard Gruppe schon seit Jahrzehnten auch gewisse Linien des öffentlichen Nahverkehrs ab (e.g. 77A in Wien). Darüber hinaus operiert das Unternehmen auch im Namen von „Flixbus“.

Ludwig gab höchst interessante Einblicke in die Ausschreibungspraktiken von öffentlichen und privaten Parteien und den strengen Verpflichtungen hinsichtlich der Einhaltung von Fahrplänen und Service-Qualität. Umso mehr traf es sich perfekt, dass sich mit Bernt Elsner, MJ 84a, auch ein Ausschreibungsexperte unter den interessierten Zuhörern befand.

Darüber hinaus tragen die hohen Dieselpreise ihren Teil zu den Herausforderungen der Richard-Gruppe bei und wenn nicht sogar noch gravierender, jongliert Ludwig aktuell besonders arbeitnehmerfreundlich mit dem Problem des Fahrer-Nachwuchses herum (e.g. Bleibeprämien, etc.)

Auf die Frage nach der Zukunft des Wasserstoffes und seinen Einsatz im Personenverkehr, gab sich Ludwig realistisch als auch voller Tatendrang zugleich, denn seiner Meinung nach, ist der größte Beitrag für die Umwelt, einfach weniger zu fahren. Gleichzeitig testet er schon erste Busse, die ausschließlich mit Wasserstoff betrieben werden obwohl seiner Meinung nach, der Verbrennungsmotor aktuell das effiziente ist.     Ferdinand Waldstein-Wartenberg, MJ2003