850 Jahre Schottenstift

Jubiläumsmesse und Fest auf der Freyung

Bereits zum Einzug wurde klar, dass der 8. Mai ein Fest für alle sein sollte: Gregorianischer Choral, neuzeitliche Polyphonie und geistliches Liedgut der Gegenwart wurden verwoben zu einem gemeinsamen Jubelruf aller, die vor Gott hintreten und ihn preisen wollen. In seiner Predigt nahm Prior P. Nikolaus Poch, der den erkrankten Abt Heinrich Ferenczy vertrat, nicht nur Bezug auf die Ereignisse, die das Stift ereilten, sondern auch auf die Personen, die über die Jahrhunderte in irgendeiner Form dem Stift verbunden waren. Die Fürbitten wurden von Vertretern verschiedenster Gruppen der Schottenfamilie vorgebracht. Das Gefühl des heiteren Dankes wurde besonders während der Kommunion mit Heinrich Schütz‘ Vertonung des Psalms 136 (im wahrsten Sinne des Wortes »mit Pauken und Trompeten«) spürbar. Einen wunderschönen Kontrast boten beim Auszug die Orgelklänge in und das Dudelsackpfeifen vor der Kirche. Hatte es beim Einzug noch geregnet, stellte sich rechtzeitig zur Agape Sonnenschein ein.

Nachdem P. Nikolaus den neuen Jubiläumswein »Scottos« verkostet und P. Christoph Merth das erste Bierfass angestochen hatten, bot sich den Gekommenen ein reichhaltiges Angebot. Zu Wein und Schlägler Bier wurde stiftseigenes schottisches Hochlandrind gereicht. Bei einem speziellen Stand konnte man sich über die einzelnen Pfarren, welche dem Schottenstift inkorporiert sind, informieren. Das eigenhändige Prägen von Jubiläumsmünzen erfreute sich hoher Beliebtheit. Für Kinder und Jugendliche hatten die Pfadfinder ein eigenes Programm zusammengestellt. Die Dudelsackformation »Vienna Pipes« sorgte den ganzen Nachmittag über für eine iroschottische Atmosphäre. Das Fest zog sich bis in die späten Abendstunden hin.

© Text: Maximilian Alexander Trofaier

weitere Beiträge