Lieber Alt-Schotte, liebe Alt-Schottin!

„Das Gehemnis von anstatt“ von unserem Friedrich Köck (MJ 57) ist vor kurzem erschienen.

Das Geheimnis von Anstatt TitelbildDas Buch, das Du in Händen hältst, „DAS GEHEIMNIS vonANSTATT“, ist weder ein Kriminalroman noch ein Ratgeber nach dem Motto „Du musst“, „Du sollst“, „Du darfst nicht“ – „Das Geheimnis von anstatt“ sieht sich als Dein Begleiter für alle Tage.

Er ist in ständigem Zwiegespräch mit Deinem ICH, Deiner Persönlichkeit, mit Deiner Seele. Er fordert Dich zu einer seelischen Leichtfüßigkeit heraus.

Ob Odysseus, Till Eulenspiegel oder Machiavelli – sie versuchten es nach den Empfehlungen dieses Buches! Sie überlebten immer!

Weitere Eigenschaften, man könnte auch Werkzeuge sagen, liefern zum Obenauf im Leben, ein SPIELZEUGSTEHAUFMÄNNCHEN oder eine SCHWIMMENTE. Das größte Potenzial liefert Dir, sehr geehrte Leserin oder Leser, Deine Intelligenz oder in weiterer Folge Deine in Dir schlummernde SUPERINTELLIGENZ. Hundert STRATEGEME sind hundert Schritte zum Ziel!

„Das Geheimnis von anstatt“ fordert Dich als Leserin oder Leser auf, anders zu denken, alte Denkmuster bleiben zu lassen, neue Denkansätze anzuwenden – also ANSTATT!

Es ist kein Kriminalroman, wie schon eingangs gesagt, deswegen kannst Du auch, ohne in Gefahr zu laufen, frühzeitig das ganze Buch zu kennen, das hundertste Strategem als Erstes lesen!

Eine immerwährende Freude soll Dich begleiten – Du bleibst immer oben auf! Stehaufmännchen und Schwimmente lassen grüßen!

 

AUIMG_1090TOBIOGRAFIE

Autobiografietext: „Menschen brauchen Liebe“ deswegen ist der
Wagner – Verlag „mein“ Verlag!

Denn mit der Liebe richtig umzugehen, mit ihr zu leben und damit immer Freunde   zu  haben, sind meine Gedankenansätze – auch im vorliegenden Buch!
Ich wurde 1938 in Wien geboren und habe mein ganzes Leben in dieser Stadt verbracht! Ich sehe es als einen Vorteil, ich sehe die Stadt als eine unbestechliche Lehrmeisterin im Wandel ihres Seins!

Alles hat begonnen bei den „Schotten“ ! Genauer gesagt beim hochlöblichen, humanistischen Gymnasium zu Wien! Dort habe ich meine ersten Strategeme entwickelt.

Ich habe mich – rückblickend, als ein aktiver Beobachter gesehen. Früh bin ich eigene Wege gegangen! Ich war viele Male Hauslehrer bei netten aber schwierigen Kinder. Ich habe eine der größten Landesbanken von mehreren Ufern kennengelernt, d. h. Ich war im aktiven Kundengeschäft, aber auch Controller. Ehrenamtlich war ich Vertreter der Interessen der Kollegenschaft, man konnte sich Betriebsrat heißen!

Durch Zufall fielen mir die Aufgaben einer Wohnungsgenossenschaft zu – ich durfte abwechselnd deren Geschäfte führen und dann diese wieder beaufsichtigen, hieß einmal Vorstand und dann wieder Aufsichtsrat.

Wenn Sie so wollen, im Laufe der Jahre wurde ich zum „Problemlöser“ erzogen und das hat mir Freude gemacht! Mit den Menschen reden, zuzuhören, aber auch das Gehörte zu reagieren, das war es!

Mit der Zeit kam auch immer öfter der Vorschlag, Erlebnisse, Erfahrungen, Ereignisse aufzuzeichnen, zu kommentieren und so weiterzugeben.

In einer Nonprofitorganisation war ich lange Zeit engagiert und konnte viele kulturelle Impulse setzen. Der lokale Obmann der Donauschwaben war jahrelang Gesprächspartner in vielen Einzelgesprächen und wurde so auch zum Freund!

Zurückschauend war es ein ereignisreiches und erfahrungsreiches Leben – der Bogen war weit gespannt!

Das Leben ist noch nicht zu Ende – es geht weiteren Horizonten entgegen!

Wenn Du genaueres wissen willst, kannst Du auf der Webseite vom Wagner-Verlag einsteigen: www.wagner-verlag.de