amSamstag, dem 21.November 2015, traf sich eine Gruppe kunstinteressierter Alt-Schotten gemeinsam mit deren Damen im Kunsthistorischen Museum, wo nur wenige Wochen Caravaggios Schlafender Amor als Leihgabe des Florentiner Palazzo Pitti zu Gast ist. Das kleinformatige Spätwerk vereint alle charakteristischen Merkmale dieses Revolutionärs der Malerei des frühen 17.Jh. Vor tiefschwarzem Hintergrund modelliert der Künstler mit extremen, aber subtil komponierten Licht-Schatteneffekten den völlig entspannt schlafenden Knabenkörper in frappierender Präsenz Im Vergleich mit den beiden permanent in der Wiener Galerie befindlichen Gemälden, der Rosenkranzmadonna und David mit dem Haupt des Goliath, und an Hand zahlreicher weiterer qualitätvoller Werke erläuterte Rotraut Krall in anschaulicher Weise das Phänomen des Caravaggismus und dessen Auswirkungen auf die Geschichte der europäischen Malerei.

Text: Rotraut Krall

Schlafender Cupido Michelangelo Merisi, genannt Caravaggio (1571-1610) ca. 1608 Öl auf Leinwand, 72 x 105 cm © Galleria Palatina, Florenz

Schlafender Cupido Michelangelo Merisi, genannt Caravaggio (1571-1610)
ca. 1608
Öl auf Leinwand, 72 x 105 cm
© Galleria Palatina, Florenz