60 Alt-Schotten aller Generationen mit Damen und Kindern erlebten an zwei Tagen durch Rotraut Kralls wieder sowohl sehr fachkundige als auch lebendig-begeisternde Führungen die Entwicklung und das Werk des spanischen Ausnahmekünstlers Diego Velázquez (1599-1660). Der Bogen dieser in Umfang und Qualität einmaligen Ausstellung aus Beständen des eigenen Hauses, des Prado in Madrid und weiterer namhaften internationalen Museen spannt sich von seinen frühen religiösen Bildern über die „Bodegones“ genannten frühen Stillleben über Velázquez‘ umfangreiches Schaffen als Hofporträtist der spanischen Habsburger bis zu großformatigen, lebendige Geschichten erzählenden mythologischen Werken.

Dass dieser Künstler des frühen 17. Jahrhunderts Maler der 19. und 20. Jahrhunderts, von den französischen Impressionisten über Pablo Picasso bis zu Francis Bacon sowohl faszinierte als auch beeinflusste, wurde beim Vergleich seiner revolutionären Pinselführung aus der Nähe mit den damit in einiger Entfernung vom Bild erzeugten Eindrücken lebendiger Stofflichkeit – von den Kleidern der Infantinnen, Infanten und der erwachsenen spanischen Habsburger bis zum glühenden Eisen im „homerischen Gelächter“ – verständlich und begreifbar. Einen eindrucksvollen Beweis, wie weit Velázquez seiner Zeit in seiner Malweise und Ausdruckskraft voraus war, stellt der weibliche Rückenakt der Rockeby-Venus dar.

Diese in mehrerlei Hinsicht einmalige Schau ist im KHM noch bis zum 15. Februar 2015 geöffnet.

Text: Peter Krall (MJ 72)

Wasserverkäufer von Sevilla © London, Apsley House, The Wellington Collection

Wasserverkäufer von Sevilla © London, Apsley House, The Wellington Collection

Baltasar Carlos zu Pferd © Madrid, Museo del Prado

Baltasar Carlos zu Pferd © Madrid, Museo del Prado