Begräbnisfeier von P. Albert Winkler OSB

gestorben am 11.02.2013, Begräbnis am 26.02.2013 – Eine Ikone stand neben der Osterkerze am Sarg P. Alberts, als er am 25. Februar am Nachmittag in der Krypta aufgebahrt war. Sie ist die Kopie einer Ikone aus der Hagia Sofia, eine von mehreren Ikonen, die in P. Alberts Zimmer hingen. Er hatte zeitlebens eine besondere Beziehung zur Ostkirche und damit auch zu ihren Bildern – den Ikonen. amAbend beteten die Mönche der Schottenabtei gemeinsam mit einigen Freunden und Wegbegleitern P. Alberts – unter ihnen auch Bischofsvikar P. Michael Zacherl SJ – die Totenvigil.

Konvent, Schottengemeinde und zahlreiche Gäste aus dem ehemaligen Wirkungskreis P. Alberts – unter ihnen Bischof Maximilian Aichern, Bischofsvikar P. Michael Zacherl, der Altenburger Altabt Bernhard Naber und Vertreter des Dekanats Retz mit Dechant Franz Mantler – versammelten sich um 11:00 Uhr am 26. Februar zum Requiem in der Schottenkirche. Die schwarzen, barocken Meßgewänder, die von Abt Johannes und den Konzelebranten getragen wurden, hatte sich der Verstorbene testamentarisch gewünscht.
Nach der Einsegnung wurde der Sarg in die Krypta getragen, wo P. Albert neben einigen seiner Mitbrüder seine letzte Ruhestätte gefunden hat.

Bei der anschließenden Agape in der Aula des Stiftes konnte man so einige Anekdoten und Erinnerungen an markige Aussprüche von P. Albert hören.

Benedikta Seidl Obl. OSB

zum Bildbericht (externer Link) >>
zum Partezettel >>

weitere Beiträge