Ein deutlicher Friedens-Appell aus dem Schottenstift

Der Abend des 20. Aprils 2023 stand im Schottenstift im Zeichen eines Friedens-Appells. Die jungen Erwachsenen des geistlichen Weges „Wisdom of Faith“, die sich regelmäßig im Schottenstift treffen, hatten zu einer Begegnung mit Cesare Zucconi, Generalsekretär der internationalen Gemeinschaft von Sant’Egidio, eingeladen. Eine bunte Schar von Gästen war der Einladung zur Komplet in die Schottenkirche und zum anschließenden Referat mit Diskussion im Festsaal des Schottengymnasiums gefolgt.

Die in Rom entstandene Gemeinschaft von Sant’Egidio versteht sich, wie Generalsekretär Cesare Zucconi erklärte, als christliche Gemeinschaft, als „Familie von Familien“, und ist auf verschiedenen Ebenen im Einsatz für die Armen, im Schutz der Flüchtlinge und international in der Friedensvermittlung tätig. Generalsekretär Zucconi rief dazu auf, dass wir uns nie mit dem Krieg abfinden sollten – egal wo dieser ausgetragen wird. Der Krieg sei nun in Europa erschreckender Weise als Mittel zur Umsetzung eigener Interessen wieder „rehabilitiert“ worden.

Die Begegnung mit Sant’Egidio konnte dank der Unterstützung des Instituts für Religion und Frieden von der österreichischen Militärseelsorge stattfinden und dank der Kooperation mit dem Institut Pro Oriente für Ökumene und der Universität Wien Adressaten erreichen. Der Einladung gefolgt waren auch zwei junge in Wien studierende Erwachsene, die mit der Gemeinschaft von Sant’Egidio in Innsbruck verbunden sind. Abt Nikolaus Poch dankte dem Gastreferenten und sagte in seinem Schlusswort: „Die barocke Gestalt unserer Stiftskirche ist in den letzten Jahren des dreißigjährigen Krieges entstanden. Dass die Katastrophe des dreißigjährigen Krieges in Europa überwunden werden konnte, ist ein Zeichen der Hoffnung, ein Zeichen dafür, dass es damals sogenannte ‚Handwerker des Friedens‘ (Papst Johannes Paul II.) gegeben hat, die wir auch heute notwendig brauchen.“

weitere Beiträge