Konventausflug nach Lilienfeld

Der Wetterbericht verhieß nichts Gutes! Umso größer die Freude bei der morgendlichen Abfahrt zu unserem diesjährigen Konventausflug zum Zisterzienserstift Lilienfeld im Mostviertel: kein Regen, unterschiedliche Bewölkung, zum Teil zeigt sich auch die Sonne.

amZiel angekommen, wurden wir nicht nur von Abt Matthäus, sondern auch von allen Kirchenglocken begrüßt! Den Beginn bildete die hl. Messe im ältesten Raum des Klosters, dem Kapitelsaal. Dieser wird in der kalten Jahreszeit auch als „Pfarrkirche“ genutzt. Danach eine Führung durch das Kloster, u.a. Besichtigung der großen Kirche (größte Kirche Niederösterreichs), der Bibliothek und anderer sonst für die Allgemeinheit nicht zugänglichen Räumlichkeiten. Dem Stift sind 19 Pfarren inkorporiert (bei insgesamt 20 Mönchen), von denen 8 ständig im Kloster leben. Um alle Pfarren versorgen zu können, erbat sich Abt Matthäus 2 Priester aus Afrika, die seit dem letzten Jahr intensiv in der Erlernung der deutschen Sprache und auf die Mentalität der hiesigen Gläubigen vorbereitet werden.

Eine kleine Episode bei der Bibliotheksführung: P. Pius zeigte uns eine russische Bibel, die 1945 geistesgegenwärtig von einem Mönch dem Befehlshaber der einrückenden Russen gezeigt wurde. Dessen Kommentar: „Hier ist Kultur“. Damit wurde eine „Zweckentfremdung“ der Bücher verhindert.

Lilienfeld liegt an der so genannten „Via Sacra“, dem Pilgerweg nach Mariazell. Einige Fußpilger kamen uns bei der Weiterfahrt entgegen. Das opulente Mittagessen wurde unterwegs durch einen einstündigen Spaziergang verarbeitet.

In der Wallfahrtskirche Dornau sangen wir die Vesper, bevor der Tag in unserem „Schottenheurigen“ in Maria Enzersfeld ausklang. Der einsetzende Regen machte den Abschied leichter.

Fr. Stephan-M. Szinai OSB

zur Bildergalerie

weitere Beiträge