„Loben, Segnen, Verkündigen“

Die Schottenmönche statteten dem Wiener Dominikanerkloster anlässlich ihres traditionell am 28. Dezember stattfindenden „Recollectio“-Tages einen Besuch ab. Im Mittelpunkt des Besuchs stand eine theologische Führung durch die neulich umfassend restaurierte Kloster- und Pfarrkirche Maria Rotunda mit P. Günter Reitzi. Er ist Prior des Dominikanerklosters und hat die Restaurierungsarbeiten, die nach zwei Jahren beendet werden konnten, betreut.

Wie schon die Muttergottes-Statue an der Hauptfassade der Kirche mit dem Rosenkranz in der Hand zeigt, orientiert sich die künstlerische Gestaltung der Kirche an den Rosenkranzgeheimnissen. Das Kircheninnere erstrahlt in leuchtenden Farben und unter einem „wandernden“ Lichteinfall. Die Schottenmönche bekamen Einblicke in das Leben der Dominikaner und in das Klostergebäude, an dem sie besonders den Blick aus dem Sommerchor in das Kirchenschiff und ein aus dem 15. Jahrhundert stammendes, nach wie vor aktualisiertes Pergament-Nekrologium bestaunten. Das Dominikanerkloster ist nach dem Schottenstift das zweitälteste Kloster der Stadt. Abt Nikolaus Poch überreichte Pater Günter Reitzi zum Zeichen der Verbundenheit einige Produkte aus dem Klosterladen des Schottenstiftes und ein Buch von P. Georg Braulik. Das Leitwort der Dominikaner heißt „Loben, Segnen, Verkündigen“. In analogem Sinne schlossen die Schottenmönche ihren Besuch im Dominikanerkloster mit der Mittagshore im Winterchor ab.

Fotos: P. Christoph Merth und P. Martin Kammerer

 

weitere Beiträge