P. Gerhard Lagleder OSB: ‚Südafrika von innen gesehen‘ – Der Bericht

Als Benediktinner der Erzabtei St. Ottilien in Bayern lebt Pater Gerhard seit nunmehr 35 Jahren bei den Ärmsten der Armen in Mandeni im Zululand im Nordosten Südafrikas. amAbend des 30. Mai durften wir ihn bei uns im Alt-Schotten-Heim begrüßen und mehr als 10 unserer Mitglieder waren gekommen, um seinen bewegenden Schilderungen zu folgen.

Pater Gerhard erzählte uns in seinem Vortrag von der Gründung der Bruderschaft des seligen Gerhards im Jahr 1992 und welch unglaublichen Beitrag diese Hilfsorganisation des Malteserordens seit daher tagtäglich erbringt. Tätigkeiten inkludieren den Betrieb eines Kindergartens, Hungerhilfe, die Vergabe von Stipendien, den Betrieb eines Hospizes, eine AIDS-Ambulanz sowie einen Krankenhilfefonds und Erste bzw. Katastrophenhilfe für das Umland. Pater Gerhard konnte uns gut vermittelte wie aktuell ‚Mission‘ heute ist und was sie bewirken kann bei der Bekämpfung der Nöte der lokalen Bevölkerung.

Mittlerweile gilt das Wirken der Bruderschaft als ein Vorzeigeprojekt in Südafrika und wird u.a. durch die Zurverfügungstellung von Medikamenten von der südafrikanischen Regierung gefördert. Nichtsdestotrotz verschlingt der Betrieb jährlich große Summen, die nur durch tatkräftige Unterstützung mittels Spenden gedeckt werden können.

Für all jene, die das Projekt noch nicht kennen, empfehlen wir die Homepage der Bruderschaft https://www.bsg.org.za/ zu besuchen und bitten Euch zu prüfen, ob ihr Pater Gerhard in seiner Arbeit vor Ort durch mit einem kleineren oder größeren Geldbetrag unterstützen könnt.

Valentin Winger (MJ 98b)

weitere Beiträge