Priesterweihe und Primiz von P. Sebastian Hacker

4. und 5. Juni 2005

Nach gründlichen Vorbereitungen – nicht jeden Tag kommt ein Kardinal zum Gottesdienst – war es am 4. Juni soweit: Pater Sebastian empfing das Sakrament der Priesterweihe aus der Hand des Wiener Erzbischofs. Viele Festgäste waren gekommen: unter anderen aus der Heimatpfarre des Neupriesters, Wien-Breitenlee, aus dem Kolleg St. Benedikt, wo P. Sebastian Theologie studiert hat, nicht zuletzt aus Seitenstetten, wo der Neophyt in Schule und Pfarre als Praktikant den „letzten Schliff“ erhalten hat.

In seiner Predigt stellte der Wiener Oberhirte die vielfältigen Herausforderungen des Priesteramtes heraus, machte dem Weihekandidaten aber auch Mut, alles auf sich zu nehmen, was mit diesem Dienst verbunden ist. Unseren P. Lambert, vor 65 Jahren zum Priester geweiht, wird die ehrende Erwähnung in der Predigt sehr gefreut haben. Schön war es auch, dass P. Wolfgang, früherer Pfarrer von Breitenlee, im Rollstuhl geführt, trotz seiner Krankheit P. Sebastian die Hände auflegen konnte.

Dass die sich anschließende Agape wegen des unsicheren Wetters in die Aula des Klosters verlegt werden musste, tat der Festesfreude keinen Abbruch.

amfolgenden Tag, dem 5. Juni, feierte P. Sebastian mit der Kloster- und der Pfarrgemeinde seine Primiz im Konventamt, in den folgenden Wochen vor allem in Breitenlee und in anderen Gemeinden. Im kommenden Arbeitsjahr wird sein Einsatz der Schottenpfarre als Kaplan und dem Schottengymnasium als Vertragslehrer gelten. Ad multos annos!

weitere Beiträge