Privatführung durch die Ausstellung „Rubens – Kraft der Verwandlung“, der Bericht

Mit großer Vorfreude folgten am 9. November 30 Alt-Schotten und deren Begleitung, unter den Teilnehmern auch unser ältestes Mitglied Friedrich Helmund Kaspar (MJ 1937), dem Ruf ins Kunsthistorische Museum zu einer Privatführung der Ausstellung ‚Rubens – Kraft der Verwandlung‘.

Rotraut Krall, die Frau unseres Mitglieds Peter Krall (MJ 1972), führte die Teilnehmer um die im Besitz des Kunsthistorischen Museums befindlichen Jesuitenaltarbilder gestaltete Sonderausstellung mit Leihgaben aus den großen Sammlungen der Welt (Prado in Madrid oder der Ermitage in St. Petersburg).

Es gelang Rotraut Krall vortrefflich, den Teilnehmern einen plastischen Eindruck in den akribischen Schaffensprozess des Stars des Barocks zu vermitteln. Über kundige Erläuterungen von Rückenakt und Kniemotiv gelangte man schnell zur Duftigkeit der Farben und zu Bildern, die man hören können soll, sowie dem Ansinnen Rubens, dem Betrachter beim Anblick der Werke den Schmerz des künstlerischen Schaffensprozesses am eigenen Leib bewusst zu machen.

Auch der überaus erfolgreiche Geschäftsmann Peter Paul Rubens mit seinem ausgeklügelten Werkstattsystem war Gegenstand der Führung und man erfuhr an diesem Abend auch so manch Überraschendes über Rubens wie dessen Verwandtschaft zu den Gebrüdern Grimm.   

Die Alt-Schotten danken Rotraut und Peter Krall ganz herzlich für diesen überaus gelungenen Abend und empfehlen unbedingt den Besuch dieser beeindruckenden Ausstellung, die noch bis zum 21. Januar 2018 läuft.

Valentin Winger (MJ 1998b)

weitere Beiträge