„Der Keller” – ein Freiraum für viele Gelegenheiten

Seit 1967 betreibt das Schottenstift ein Jugendzentrum, den „Keller“, gegründet von P. Heinrich Ferenczy (dem späteren Direktor und Abt). Er steht vor allem, aber nicht nur, Jugendlichen als Freiraum für ihre Aktivitäten zur Verfügung. Außerdem kann er auch von der Schule, namentlich der Schulpastoral, und von Mitgliedern der Schottenfamilie genützt werden.

  • Am Vormittag steht der Jugendkeller für einzelne Unterrichtseinheiten und Projekte zur Verfügung.
  • Für die Leerzeiten zwischen den Unterrichtseinheiten am Nachmittag steht der Jugendkeller Schülerinnen und Schülern ab der 5. Klasse offen, um sich aufzuhalten, zu lernen und zu essen.
  • Auch Liturgie wird im Keller gefeiert: die wöchentlichen „Kellermessen“ am Freitagmorgen sind sehr schlicht gestaltete Eucharistiefeiern. Inspiriert vom letzten Mahl Jesu mit seinen Jüngern feiern die Teilnehmenden an einem Tisch und geben dem Tag einen geistlichen Akzent.
  • Zu den Fixpunkten im Kellerprogramm zählt seit Jahren der Donnerstagabend, an dem die jungen Leute zu Musik und Tanz, aber auch zu Spiel und Gesprächen zusammenkommen. Gerade dafür herrscht ein großes Bedürfnis.
  • Außerdem kann der Keller auch von anderen Gruppen benützt werden: Alt-Schotten (z. B. Jahrgangstreffen), Elternverein, Schottenpfarre, … Die Veranstaltungen der Schulpastoral für Erwachsene finden normalerweise auch im Keller statt.

Schottengymnasiasten und -gymnasiastinnen können gegen einen geringen Betrag eine Kellermitgliedschaft erwerben und haben so Zutritt zu den Räumen des Jugendzentrums. Getragen wird „der Keller“ von der großen Zahl der „Verantwortlichen“, zum größten Teil Mitschülerinnen und Mitschüler, die ihre Zeit opfern, um die einzelnen Veranstaltungen zu ermöglichen.