Gedenktafel für Agnes von Österreich

Agnes wurde 1154 (ein Jahr vor der Gründung des Schottenstifts) als erstes Kind des Herzogs Heinrich und der Theodora Komnene geboren. In erster Ehe war sie mit dem ungarischen König Stephan III. verheiratet. König Stephan starb im Alter von 25 Jahren, angeblich als Opfer eines Giftmords. Die Ehe war kinderlos geblieben. In zweiter Ehe war Agnes mit Herzog Hermann II. von Kärnten verheiratet. Dieser Ehe entsprossen die späteren Herzöge Ulrich II. und Bernhard II. Letzterer zählt zu den bedeutendsten Landesherrn Kärntens.

Agnes starb 1182 und wurde an der Seite ihres Vaters in der Stiftergruft der Schottenkirche begraben. Zwei Jahre später wurde in derselben Gruft auch ihre Mutter, die Herzogin Theodora, beigesetzt. Als Königin von Ungarn ist Agnes die ranghöchste Person, die in der Schottenkirche begraben ist.

Das heutige Grabmal der Stifterfamilie stammt aus dem Jahr 1901. Seine Inschrift nennt Herzog Heinrich, nicht aber die beiden Frauen. Um diesem Mangel abzuhelfen, wurden für Theodora und Agnes eigene Gedenktafeln gesetzt. (Einen Bericht über die Theodora-Tafel finden Sie hier.) Beide Tafeln sind aus Veroneser Marmor geschnitten. Kürze und Aufbau ihrer Inschriften orientieren sich an der gegebenen Inschrift für Herzog Heinrich. Für Agnes wurde die Inschrift in Deutsch und Ungarisch abgefasst.

Die Stiftergruft ist im Rahmen der Stiftsführungen zu besichtigen: jeden Samstag, 14:30 (außer an Feiertagen); Treffpunkt im Klosterladen

P. Augustinus Zeman