Auch dieses Jahr begann der Dezember in Wien ohne weiße Schneepracht. Stattdessen durften sich die Alt- Schotten über einen Ausflug durch Winterlandschaften freuen, die keine kalten Füße und rote Nasen verursachen. Kunsthistorikerin Dr. Rotraut Krall führte durch die Ausstellung „Wintermärchen“ im Kunsthistorischen Museum. Vom 15. Jahrhundert bis in die Gegenwart wird die künstlerische Auseinandersetzung mit der extremen Jahreszeit gezeigt.

 

Der ohnedies bereits beeindruckende Fundus des Museums wird ergänzt durch Leihgaben, die aus der ganzen Welt – unter Anderem ein Rubens aus dem Privatbesitz der Queen – ihren Weg nach Wien gefunden haben.

 

Wenngleich die Bilder zunächst für sich sprechen, haben sie durch Dr Kralls fachkundige und anregend gestaltete Führung, die tiefere Einblicke geboten hat, noch gewonnen. Einzig die für die teils kleinen Räume zu große Gruppe war ein kleiner Wermutstropfen.

Vincent Schneider (MJ 97b)